Die Idee hinter Bellroy <div class='second-title'>schlanke Geldbörsen aus Australien</div>

Wer schon immer wissen wollte, wie aus einer dicken Geldbörse, die die Hosentasche hässlich ausbeult, eine schlanke Brieftasche wird, der ist bei Bellroy richtig. Bellroy ist ein junges Unternehmen aus Australien, das neben anderen praktischen Lederprodukten insbesondere dünne Brieftaschen entwirft und herstellt.

Bellroy – die Idee mit der schlanken Brieftasche

Gegründet wurde Bellroy von den Designern Andrew Fallshaw und Hadrien Monloup 2010 in Melbourne. Beide hatten schon immer viele Gemeinsamkeiten. So weisen beide Gründer einen Designhintergrund auf. Andrew kommt aus dem Industrie-und Möbel-Design und Hadrien aus dem Bereich des persönlichen Zubehörs. Beide lieben die Natur und das Surfen und wie könnte es anders sein, natürlich Taschen und Accessoires.

Die erste Brieftasche wurde 2010 von Bellroy herausgebracht. Doch die Idee zu einer schlankeren Brieftasche hatten die Gründer bereits zehn Jahre vorher. Schon während ihres Designstudiums ärgerten sich Andrew und Hadrien über durch Geldbörsen hässlich ausgebeulte Hosentaschen. Sie beschlossen etwas dagegen zu unternehmen. Sie fragten sich, warum Brieftaschen so dick und damit schlecht zu tragen waren. Nach Meinung von Andrew sollten ein paar Grundutensilien nicht so viel Platz wegnehmen. Es müsse doch eine schlanke und effiziente Lösung geben. Und genau diese Gedanken waren der Anfang des Unternehmens Bellroy, das heute den Inhalt seiner hochwertig verarbeiteten Brieftaschen überzeugend optimiert hat.

Die Geschichte von Carryology zu Bellroy

Die engagierten Designer entwarfen auf ihrer Suche viele Konzepte, die sie teilweise auch wieder verwerfen mussten. Sie suchten nach einer magischen Formel, wie man die Dinge, die man im Alltag braucht, am besten bei sich trägt. In ihrer ersten Firma Carryology beschäftigten sie sich sehr intensiv mit dem Thema „Tragen“. Laut den Gründern habe ihr erstes Unternehmen Carryology dabei geholfen, die ersten wichtigen Erkenntnisse zu gewinnen. Sie fingen an die Alltagsdinge nach der Häufigkeit ihrer Nutzung zu sortieren. Im Jahr 2009 starteten sie mit der Entwicklung ihrer Brieftasche. Doch auch seit der Gründung von Bellroy sind die engagierten Designer ständig weiter auf der Suche nach Verbesserungen. Die Art und Weise, in der wir unsere Sachen bei uns tragen, soll ständig weiterentwickelt werden.

Die Anfangsfinanzierung von Bellroy gelang mit Hilfe der Fallshaws Startup-Investitionsgruppe Investling. Der anfänglich ausschließliche Onlinehandel wurde nach und nach durch immer mehr Einzelhändler in Australien erweitert. Heute versendet Bellroy ihre einzigartigen Brieftaschen an alle Orte der Welt. Es gibt über 600 Einzelhändler, die die Marke in über 120 Ländern von New-York bis Tokio vertreiben. Das Unternehmen hat sich von fünf Personen auf ca. 70 Vollzeitmitarbeiter vergrößert. Und auch die Produktpalette wurde u. a. mit Handyschutzhüllen, Card- und Keyholdern erheblich erweitert.

Bellroy – der Name und das Konzept

Der Name Bellroy ist eine Verschmelzung der Namen der Orte Bells Beach und Fitzroy. Dort leben die Gründer und dort liegen auch ihre Büros. Bells Beach liegt an der Victoria’s Surf Coast mit vielen bekannten Surfspots. Fitzroy gilt als die Kreativschmiede von Melbourne. Dort gibt es moderne Kunst, innovative Marken und viele Bars. Die Gründer wollten mit der Namensgebung verdeutlichen, dass sie beide Komponenten in ihrem Unternehmen vereinigen wollen. Sie genießen das Beste aus den zwei unterschiedlichen Welten – der Stadt und dem Meer. Es ist kein Zufall, dass ihre Büros in der Nähe von weltbekannten Surfspots und zugleich in Stadtnähe liegen.

Ihr Wunsch ist es, ihr Unternehmen Bellroy mit verantwortungsvollem Handeln zu einem besseren Ort zu machen. So ist Bellroy Teil der B Corp Bewegung. Das ist eine Vereinigung von Unternehmen, die ihren geschäftlichen Erfolg dazu nutzen, sich für die Umwelt einzusetzen und bei gesellschaftlichen Problemen zu helfen. Ihre Mission ist ihr Business als Antrieb für Gutes zu nutzen. Und in der Sache natürlich mit weniger Ballast gut durch die Welt zu kommen.

Ein Unternehmen, das die Welt verbessern möchte

Mit dem Ansatz, die Welt zu verbessern, ist Bellroy außergewöhnlich. Doch wie möchte Bellroy genau die Welt verbessern? Kann das gelingen? Die Unternehmer sagen ganz klar ja. Sie berufen sich auf ihre Produkte, ihre Arbeitsweise und ihre umweltfreundlichen Prozesse. Ihre Produkte sollen bei der Organisation des Alltags helfen, so dass die Träger mehr von der Welt sehen und erleben können. Das soll zu bedachterem Umgang miteinander und der Welt führen. Ihre Arbeitsweise, die sie kontinuierlich weiterentwickeln, soll zu einer gesünderen Beziehung zur Arbeit, den Mitmenschen und unserer Welt beitragen.

Für seine umweltfreundlichen Prozesse hat das Unternehmen fünf Ziele formuliert, die es bei allen Entscheidungsfindungen berücksichtigt. Bellroy stellt Produkte her, die lange Zeit geliebt und genutzt werden können. Giftstoffe werden in den Produkten und Verpackungen eliminiert. Es sollen biologisch abbaubare oder recycelbare Materialien verwendet werden. Müll und Energieverbrauch wird während der gesamten Wertschöpfungskette reduziert. Bellroy bemüht sich aktiv den Einfluss auf die Umwelt besser zu verstehen und zu minimieren.

Bellroy – besseres Leben für Mensch und Tier

Bellroy gibt ein Prozent seines Umsatzes an Organisationen, die Teil eines effektiven Altruismus sind. Ein halbes Prozent des Umsatzerlöses geht direkt an wirkungsvolle Projekte, um Menschen in Not zu helfen. Da Bellroy auch den Wert von Tieren für eine florierende Welt anerkennt, geht zudem ein halbes Prozent des Gewinns direkt an die effektive Tierschutz Organisationen.

Bellroy macht nicht nur bei den Spenden ernst. Tatsächlich sind die Produkte widerstandsfähig, haben feste Nähte, ein dicht gewebtes Futter sowie haltbare Reißverschlüsse. Sie sind nachhaltig produziert und auf jahrelange Nutzung angelegt. Auch die Gründer bemühen sich um eine effiziente Arbeitsweise und schränken Geschäftsreisen zum Beispiel ein, indem sie auf Kommunikationstechnik setzen. Bellroy arbeitet mit Lagern vor Ort und ermutigt die Zulieferer sich um ein verantwortungsvolles Abfallmanagement zu bemühen.

Bellroy Blogartikel

Fokus auf Brieftaschen

Bellroy legt seinen gesamten Fokus auf die Herstellung von qualitativ hochwertigen Brieftaschen. Die Geldbörsen verursachen gegenüber den herkömmlichen Brieftaschen keine massiven Ausbuchtungen mehr. Die flachen Geldtaschen bieten ausreichend Platz, um alle notwendigen Dinge gut zu organisieren. Es wird dabei nach Lagerung und Zugang unterschieden. Die Karten, die man selten benutzt, werden zusammen gestapelt. So wird zum Beispiel überschüssiges Leder zwischen jeder Karte eingespart. Die wenigen Karten, die jeden Tag benutzt werden, sitzen hingegen an der Front in leicht zugänglichen Schlitzen. Ob es um tägliche Routinehandlungen, wie einen Kaffee holen oder radeln bei Regen geht. Nach Meinung der Gründer von Bellroy würde alles besser funktionieren, wenn dabei zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Dinge zur Hand wären.

Bellroy vereint Gegensätze. Rational, dennoch verspielt, praktisch orientiert und progressiv. Das alles ist für Bellroy tatsächlich mehr als nur ein Werbeslogan. Bellroy ist eine Mischung aus Kunst und Wissenschaft. Die Leder wurden bei Bellroy in den letzten Jahren immer weiter verfeinert, damit sie zu dem hochwertigen Design passen. Verwendet wird nur vollnarbiges Premium-Leder von ökologisch zertifizierten Gold LWG Färbereien. Die Geldbörsen sind dünn, elegant und dennoch belastbar. Um den Beweis dafür anzutreten, bietet Bellroy eine Drei-Jahres-Garantie Sicherheit.

Ähnliche Beiträge

GEAR34. Dezember 2016 Hinter der MarkeGEAR3 by SAEN Kann Design, das sich auf den Nutzen konzentriert, auch schick sein? Besitzen Kabel und Ketten ästhetische Qualitäten für moderne Lifestyle Produkte? Gründerin und Chef-Creatrice von GEAR3...
QWSTION Store12. März 2018 Hinter der MarkeQWSTION Taschen & Rucksäcke Das Label QWSTIONKeine klassische Modemarke, sondern Hersteller wertiger Alltagsprodukte. So beschreibt einer der Gründer von QWSTION das 2008 gegründete Label. Die gemeinsame Vision...
Black Friday22. November 2016 HintergrundBlack Friday Noch Tage, Stunden, Minuten und Sekunden bis zum Black Friday 2018 In den letzten Jahren ist der vierte Freitag im Monat November auch bei uns als Black Friday immer bekannter...
8. Oktober 2016 Hinter der MarkeAnderson’s Gürtel – made in Italy Wer Parma hört, denkt vermutlich als allererstes an Parma-Schinken und den Parmesan-Käse. Aber auch jenseits der kulinarischen Genüsse steht Parma für wunderbare und weltbekannte Produkte....